Dazu im Einklang hat die BGHW mit dem Bescheid (12.09.2002) keine migraine accompagnée als Unfallfolge anerkannt, sondern nur "anfallsartige Kopfschmerzen". So hat die BGHW den Gesichtsfeldausfall bei der Anerkennung und Entschädigung ausgeklammert und verschafft sich damit einen rechtswidrigen Vermögensvorteil.  

  

BGHW vormals GroLa BG

In dem folgenden Bescheid (12.09.2002) wurden nur "anfallsartige Kopfschmerzen" anerkannt. Wahrhaftig haben die Sachverständigen aber eine Migraine accompagnée dokumentiert.

 

Und so verschafft sich die soziale Unfallversicherung (BGHW) einen rechtswidrigen Vermögensvorteil. 

 

Wahrhaftig haben die Mediziner am 04.03.2003 und 28.11.2007 eine migraine accompagnée mit Gesichtsfeldausfall dokumentiert.

 

 

Wahrhaftig haben die Mediziner am 04.03.2003 und 28.11.2007 eine migraine accompagnée mit Gesichtsfeldausfall dokumentiert.