Dem Polizeipräsidenten Lutz Müller und der BGHW habe ich im März 2012 die Gefahr über einen möglichen "Amoklauf" gemeldet. Der Anlass wurde nicht beseitigt und so leiden die Beteiligten unter der Angst es könnte zu einem Amoklauf kommen und führte zu irrsinnigen und rechtswidrigen Entscheidungen. >Klick 

"Der Staat ist hilflos geworden"

Innensenator Mäurer und Polizeipräsident Müller hoffen auf mehr Handlungskompetenz. Auch der Beratungsprozess bei der SPD und insbesondere bei den Grünen zieht sich hin.

Mäurer fordert 2900 Stellen bei Polizei Bremen >Klick

Senatoren antworten nicht. >Zum Video

 

13.09.2018

Senatoren antworten nicht

 

09.011.2018

Petitionsausschuss gibt bekannt

 

  

28.09.2011

Nun hat der Senator wie folgt geantwortet:

Der Petitionsausschuss hat richtig erkannt:

Hintergrund meiner Schreiben aus dem Jahre 2017 waren die Umstände in meinen Verfahren vor dem Sozialgericht Bremen (SG) und dem Landessozialgericht (LSG) Niedersachen Bremen.

Im Vordergrund stand aber Prozessdelikt und es steht auch weiterhin Prozessdelikt im SG Bremen und LSG Bremen im Vordergrund.

 

13.02.2017

 

Der Senat

- dass ist das Kabinett, die Regierung des Landes Bremen. Im Stadtstaat Bremen übt der Präsident des Senats die Funktion des Ministerpräsidenten aus und trägt den Amtstitel Bürgermeister; die Ministerinnen und Minister heißen in Bremen Senatorinnen und Senatoren.    >Klick 

 

 

Dass die zuständige Behörde nicht zugreift, zementiert den Verdacht, hier liegt ein Skandal vor, der dazu führen könnte, dass die Bürger das Rathaus lahmlegen. >Klick 

Dazu im Einklang folgen die Beweismittel

 

31.09.2009

07.10.2009

 

20.02.2014

21.05.2014

22.05.2014

26.05.2014, 03.12.2012

26.06.2014

 

31.05.2015

 

10.03.2016,

07.10.2015, 14.11.2015, 26.11.2015, 07.12.2015, 17.12.2015, 20.12.2015, 03.03.2004.

 

27.01.2017

13.02.2017

Meine Anschuldigungen sind begründet

 

01.03.2017

Meine Anschuldigungen sollen unbegründet sein.

Angeblich sollen meine Anschuldigungen unbegründet sein, dann muss und will ich bestraft werden mit dem Tatvorwurf: Üble Nachrede und Verleumdung. 

07.07.2017

Diese Schreiben wurde bis dato nicht beantwortet

 

21.08.2017

Mein folgendes Flugblatt (21.08.2017) hat das Bremer-Rathaus erreicht. 

 

28.08.2017

Mit den folgenden Schreiben vom 28.08.2017 und den Anlagen wurde der Generalstaatsanwaltschaft Bremen das Flugblatt (21.08.2017) bekannt.

 

28.08.2017

Mit meinem folgenden Schreiben vom 28.08.2017 und den Anlagen wurde dem Amtsgericht Bremen und der allgemeinen Öffentlichkeit Prozessdelikt vorgetragen. Und die Beteiligten sind personifiziert.

 

28.08.2017

Mit den folgenden Schreiben vom 28.08.2017 und den Anlagen wurde auch dem Senator für Justiz und Verfassung d der Generalstaatsanwaltschaft Bremen das Flugblatt (21.08.2017) bekannt.

 

17.10.2017

Es folgen mein Schreiben vom 17.10.2017 und wurde nicht von dem Senator für Justiz beantwortet.

 

Dazu im Einklang habe ich am 13.09.2018 den Petitionsausschuss eingeschaltet.

13.09.2018

Der Petitionsausschuss 

Erklärung zur Veröffentlichung ist zu sagen, natürlich bin ich damit einverstanden, dass die Petition und mein Name veröffentlicht wird. Dieses habe ich danach und auch am 09.11.2018 Dr. C. Keller persönlich vorgetragen. 

 

28.09.2018

Es folgt das Antwortschreiben vom Senator für Justiz u. Verfassung.

 

15.10.2018

Bremer Bürgermeister will sich melden

Bremer Senatoren kennen meinen Fall.

Letztmalig habe ich dem Bürgermeister Herrn  Dr. Sieling am 15.10.2018 im Beisein seines Pressesprechers (Herrn Andre Städler) meine Visitenkarte übergeben. 

 

Es wurde zugesagt, meine Webseite wird geöffnet und eine Reaktion soll kommen. Roland von Bremen ist mein Zeuge. 

 

Und wenn wirklich eine Reaktion kommt, dann werde ich ggf. hinausposaunen:

 

Herr Sieling ist unser Bürgermeister.

20.10.2018

Mit meinem Schreiben ist die Sache dokumentiert

09.11.2018

Erst fünf Wochen später und auf meine Anfrage hat mir der Petitionsausschuss das Antwortschreiben (28.09.2018) vom Senator für Justiz und Verfassung vorgelegt.

09.11.2018

Erst fünf Wochen später und auf meine Anfrage hat mir der Petitionsausschuss das Antwortschreiben (28.09.2018) vom Senator für Justiz und Verfassung vorgelegt.

 

Mein Antwortschreiben wird noch bearbeitet.