Beklagte erklärt Sozialgericht zum "Kriegsschauplatz" 

Mit dem folgenden Schreiben (01.03.2012) habe ich den Polizeipräsidenten Bremen auf meinen Fall aufmerksam gemacht. Und wurde mit dem noch folgenden Schreiben (12.03.2012) beantwortet.

  

 

Mit dem folgenden (12.03.2012) Schreiben hat der Polizeipräsident von Bremen Herr Lutz M. ableitbar gemacht.

 

 

 

Die Beschuldigten sind so geschickt vorgegangen, dass selbst der Polizeipräsident, nicht erkannt hat, dass die Beschuldigten von Anfang an verhindern, dass die wahre Sach- und Rechtslage zur Niederschrift kommt. 

 

Und ist mit dem nächsten Schreiben (13.03.2014) aus dem Sozialgericht nachvollziehbar bestätigt.

 

Mit dem folgenden Schreiben hat das SG

Mit dem folgenden Schreiben hat das SG

Mit dem folgenden Schreiben hat das SG

Mit dem folgenden Schreiben hat das SG nachvollziehbar dokumentiert auch in einer Mediation soll die wahre Sach- und Rechtslage nicht zur Niederschrift kommen.

 

Obwohl nach der Mediationsordnung die Sach- und Rechtslage auf den Tisch muss. 

 

 

Richterin verhinderte die Mediation

 

Richterin Frau Dr. Sabine S. hat die Mediation zum scheitern gebracht und damit die Entscheidung getroffen, dass die wahre Sach- und Rechtslage und Prozessbetrug in der Mediation nicht zur Niederschrift kommt.

 

 

Dazu ist zu sagen:

Tatsächlich wollte die Beklagte (BGHW) auch die Schlichtung der ich zugestimmt habe.

 

Wenn die Richterin Frau Dr. Sabine S. nicht damit einverstanden ist, dass die wahre Sach- und Rechtslage bei der Mediation zur Niederschrift kommt und Prozessdelikt dokumentiert. Dann hat sie nicht das Recht die Mediation aufzuheben, sondern hätte die Sache der zweiten Richterin überlassen müssen.

 

 

Mehr zur Mediation (Schlichtung) und Prozessbetrug unter dem Datum #13.03.2014 mit einem Klick