125 Jahre ges. Unfallversicherung

 

 

 

DGUV, die Mitwisserin 

und mein Fall ist der DGUV seit dem 14.04.2010 als Hochwichtig bekannt.

 

 

 

 

BGHW - die soziale u. gesetzliche

Unfallversicherung für rund 4,5 Millionen Versicherte - will nicht zahlen sondern sparen.

 

Es folgt die Gesprächsnotiz der BGHW vom 28.10.2011 aus Bonn. Wenn ich die wahren Sachverhalte vortrage werde ich als nicht ganz Zurechnungsfähig erklärt. 

Als ich am Tel. über meinen Fall berichtet habe, konnte die Mitarbeiterin der BGHW die Sache nicht glauben und hat in der Gesprächsnotiz (28.10.2011) notiert, ich sei nicht ganz Zurechnungsfähig. Und als die Kriminalpolizei die internen Unterlagen der BGHW gesichtet hat, wurde mein Fall als unglaublich bewertet

 

Am 22.11.2012 habe ich von dem Vorsitzenden Richter Reinhard E. (LSG Bremen) den Auftrag erhalten, dafür zu sorgen, dass ein Beteiligter strafrechtlich Verurteilt wird, damit er die Wiederaufnahme der Verfahren bejahen kann. So wurde ich zum "Verbrecherjäger" und konnte dokumentieren, dass der Richter Reinhard E. in Prozessdelikt verwickelt ist. 

 

 

Es folgt mein Schreiben an die DGUV vom 15.03.2017.

Es folgen sogleich die Anlagen:

 

Es folgt die E-Mail der DGUV vom 14.04.2010 und 15.04.2010, gesendet an die BGHW. 

 

 

 

 

Es folgt eine E- Mail (28.10.2011) der BGHW.

Es folgt die Gesprächsnotiz 05.12.2011.