Mitarbeiter der BGHW haben seit 18.01.2010  "Redeverbot" und wollen (können) Fragen offenbar nur vor der Staatsanwaltschaft wahrheitsgemäß beantworten. 

 

18.01.2010

1. rechtswidriges Hausverbot

 

 

18.03.2013

 

28.03.2013

 

31.08.2009: "3 Stunden" angeblich überprüft

16.04.2013: Nicht noch einmal überprüft

Wahrhaftig wurde nicht einmal in meinem Beisein berprüft und so gibt es darüber auch kein Protokoll

20.04.2013

 

02.05.2013

 

06.05.2013

 

08.05.2013

 

17.05.2013

Mitarbeiter verweigern die Aufklärung 

Mit meinem folgenden Schreiben (1.05.2013) habe ich der Geschäftsführer vorgetragen, dass die Mitarbeiter der Beantwortung meiner Schreiben aus dem Weg gehen.

22.05.2013

Mitarbeiter wollen nur vor der Staatsanwalt wahrheitsgemäß antworten.

Mitarbeiter der BGHW Bremen haben seit dem 13.01.2010 Redeverbot und haben am 22.05.2013 dokumentiert:

 

Fragen werden nur wahrheitsgemäß vor der Staatsanwaltschaft beantworten. Jedoch die Staatsanwaltschaft Bremen stellt keine Fragen. 

 

Insoweit wird natürlich Strafvereitelung im Amt ableitbar.

Dazu im Einklang handelt der Senator für Justiz und Verfassung. >Klick

 

 

24.05.2013

BGHW erregt den Irrtum meine Anschuldigungen wären unbegründet. Weil die Staatsanwaltschaft sich nicht meldet.

28.05.2013

Mein Schreiben löst keine Reaktion aus