Wie "Michael Kohlhaas" hab ich mich vertrauensvoll an das Gericht gewandt und werde auch nach 15 Jahren meinen berechtigten Kampf um Gerechtigkeit nicht aufgeben und wenn mein Leben dabei "vor die Hunde geht".

 

Mit 74 Jahren bleibt mir aber nicht mehr viel Zeit und die Mediziner der BGHW haben meine #Unfallfolgen als lebensbedrohlich eingestuft und der BGHW mitgeteilt:

 

Als vorrangig in dieser komplexen Angelegenheit ist der baldige Abschluss der Rechtsstreitigkeiten zu sehen. Jedoch die BGHW und Gerichte sowie die Staatsanwaltschaft, verhindern, dass es zum baldigen Abschluss kommen kann. 

 

 

Ich Erich Neumann, alias Unfallmann, habe sozial Ansprüche aus drei Arbeitsunfällen bei meiner Berufsgenossenschaft angezeigt. Erst nach 12 Jahren "Kampf um Unfallrente" kam es am 19.06.2014 zu einem Teilerfolg. Mein Kampf gegen eine scheinbar kriminelle Vereinigung geht weiter.

Und "das Schwert der Gerechtigkeit" ist meine Waffe.

 

Es folgt mein Schriftsatz vom 22.05.2016 und lässt ableiten, ich möchte mein Vaterland vor einem Sozialskandal schützen.

Dazu müssen aber auch die Gerichte und die Beklagte (BGHW) bereit sein.

 

In der Stromunfallsache konnten die Sachverständigen dem Berufungsgericht (LSG) glaubhaft machen, bis zum Unfalltag (20.03.2001) war mein Herz frei von Vorhofflimmern (VHF).

 

 

In dem Prozess und in der  mündlichen Verhandlung wurde diese Tatsache von dem Berufungsgericht mit dem Vorsitzenden Richter Reinhard E. unterdrückt und erstmalig in dem Urteil 18.12.2008 offensichtlich gemacht. So konnte kein Beteiligter mit dieser wichtigen Tatsache zementieren, dass das chronische VHF durch den Stromunfall ausgelöst wurde.

 

Und gerade dieser Befund ist bei einem Stromunfall ausschlaggebend, wenn nach einem Stromunfall chronisches VHF festgestellt wurde. Dabei ist es wahrhaftig eine Nebensache ob das chronische VHF mit der Verspätung von 7 Monaten oder unmittelbar nach dem Stromschlag aufgedeckt wurde.

 

Wichtig ist der Vorbefund, weil damit die Tatsache gesichert ist, nach dem Stromschlag hat das chronisches VHF eingesetzt. Und damit ist die Wahrscheinlich erbracht und zementiert, dass der Stromschlag am Unfalltag das chronische VHF ausgelöst hat.

 

 

 

 

 

 

Dazu im Einklang folgt die Erklärung über die Anhaltspunkte für die ärztliche Begutachtung Seite 1268.