Es geht u. a. um die Entschädigung von Gesundheitsschäden aus dem mit Bescheid der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) anerkannten schweren Arbeitsunfall im Jahre 1968 im Straßenverkehr und im Jahre 2001 in der Medizintechnik. Und um kriminelle Amtsträger u. Ärzte, die sich auf das Ablehnen berechtigter Ansprüche spezialisiert haben. Wobei die Sozialgerichte und Mitglieder der Renten- und Widerspruchsausschüsse mitmachen.

 

Mit den folgen Unterlagen ist gesichert, der BGHW war seit dem Feb. 2008 bekannt, der BG-Unfallarzt hat erkannt: Hilfsmittel, also Haltegriffe würden das Bewältigen der Unfallfolgen unterstützen.

 

Die Beklage (BGHW) lehnt die Kostenübernahme ab u. zerrte die Sache vor das Berufungsgericht (L 14 U 183/05) mit dem Vorsitzenden Richter Reinhard E., welcher in Prozessdelikt verwickelt ist. 

 

Um meine Unfallfolgen bewältigen zu können habe ich am 11.08.2014 um ein Hilfsmittel, als ein E-Bike gebeten.

 

Mein Antrag wurde abgelehnt. Dazu im Einklang folgen die Unterlagen:

 

Es ist zu einem SG-Verfahren (S 29 U 112/15) gekommen und es folgen die Schriftsätze.

Meine Klage (S 29 U 112/15) wurde mit dem folgenden Gerichtsbescheid (14.07.2016) abgeschmettert. Und hat zur Berufung geführt.

Am 14.12.2015 ist meine folgende Berufung bei dem Landessozialgericht (LSG) Bremen unter dem Az.: L 14 U 162/16 eingegangen.

 

Es folgt meine Begründung (05.09.2016) gegen den Bescheid der Beklagten vom 14.7.2016.

 

Dazu habe ich offensichtlich gemacht:

 

 

Bei den LLoyd Motorenwerke konnte ich schon im Jahre 1969 wegen der Unfallfolgen und insbesondere wegen der Muskelschwäche im li. Hand/Arm und im li. Bein keine Lagerarbeiten ausführen, habe meinen Arbeitsplatz nach der Probezeit verloren. Und wurde aufgrund der Unfallfolgen erneut Arbeitsunfähig geschrieben.

 

Es ist schon mehr als Merkwürdig, dass die BGHW (vormals GroLa BG) in der Muskelschwäche keine Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) erkannt und auch nicht beziffert hat.

 

Dazu im Einklang folgen weitere Unterlagen:

 

Dr. Dam. will scheinbar in den Begutachtungsprozess bei Dr. Wo. eingreifen.

 

 

Dazu im Einklang liegen weitere Arztberichte vor, mehr lesen unter "Rentenklauer".