Dr. jur. Udo Schöpf u. Dr. Ing Jens Jühling in Vietnam. >Klick

 

29.08.2003 (Bl.174)

18.11.2004 (Bl.266)

In einem weiterten Schreiben vom 18.11.2004 hat Dr. Ing. Jens Jühling behauptet, die Wertung in seiner Stellungnahme vom 29.08.2003 sei das Ergebnis aus einem Begutachtungsauftrag der BGHW zu meinem Fall. Wahrhaftig hat es diesen Begutachtungsauftrag aber niemals gegeben. 

 

 

Geschäftsführung im Visier der Ermittlungen

 

Es folgen die Fotos der Geschäftsführung aus der BGHW Hauptverwaltung Mannheim.

Leider konnte ich von Herrn Bernd Tietjen (Geschäftsführer der BV-Bremen) kein Foto unter Google ausfindig machen.

 

Auf dieser Seite wurde aufgelistet wie die Geschäftsführer der Hauptverwaltung Mannheim und Bezirksverwaltung Bremen auf den begründeten Vorwurf Prozessdelikt, Manipulation, Pflichtverletzungen, Zurückhalten von Beweismittel u. a. Merkwürdigkeiten reagieren.

 

Die Auflistung kann erweitert werden.

In der Geschäftsführung sind Juristen und die wissen, dass die Beteiligten auf einem "Pulverfass und in einer "Zwickmühle" sitzen. Und auf dem "Kriegsschauplatz" wurde das Sozialgericht schon am 24.06.2013 durch meine "Attacken" lahm gelegt. Die Beteiligten sitzen nun in ihrem "Panzer" und hören die Zeitbombe ticken. Und werden bestimmt eine sachgerechte Unfallrente erhalten, wenn es zu einem Gesundheitsschaden kommt. 

 

27.09.2018

Wird Geschäftsführung der BGHW zurückrudern?

 

Die Presse berichtet, der "Tietjensee" wird leergepumpt, damit die Beweismittel für eine mögliche Straftat greifbar werden.

 

Dabei fällt mir sogleich der Geschäftsführer der BGHW Herr Tietje ein. Und bestimmte Beweismittel, die scheinbar eine Straftat dokumentieren, in seiner Behörde nicht auftauchen lässt. Insoweit könnte angedacht werden, die BGHW hat im Keller "eine Leiche". So wird auch nachvollziehbar warum Herr Tietje seinen Mitarbeitern seit dem 18.01.2010 Redeverbot erteilt hat und ich rechtswidrige Hausverbote erhalten habe.

 

Nach Beweismittel sollte die Staatsanwaltschaft Bremen auch bei der BGHW Bremen suchen, wo Herr Bernd Tietje der Geschäftsführer ist. >Klick

Raunen über Bremer Marktplatz

Unglaubliche Beweismittel habe ich nicht nur mit den internen Unterlagen der BGHW  herbeigeschafft. 

 

Und ein Raunen der Anerkennung geht über den Bremer Marktplatz wenn ich auf der "Montagsdemo" darüber berichte. Und erkannt wird, dass ich bei der Recherche immer am Limit, immer mit ganzem Herzen, bei der Sache bin.

 

Wer bislang noch nicht so recht wusste, um was es in meiner Sache geht, der müsste inzwischen ein bisschen schlauer sein.

 

Schlauer müsste nun auch der Geschäftsführer in der BGHW Bremen geworden sein, nämlich Herr Bernd Tietje.

 

Der Weser-Kurier hat über einen "Tietjensee" berichtet, in dem die Staatsanwaltschaft versenktes Beweismittel über eine Straftat vermutet.

 

Nach 17 Jahren "Kampf um Gerechtigkeit" habe ich mir erlaubt, über den "Tietjensee" und ein letztes Aufbäumen der Ermittlungsbehörden, in dem folgenden Schreiben vom 26.09.2018 mit meinem Fall zu verbinden.

 

Dazu ist zu sagen:

In meinem Fall hat die Generalstaatsanwaltschaft Bremen mit dem Bescheid vom 17.11.2009, 44 Pflichtverletzungen bestätigt und es wurde nachvollziehbar erklärt:

 

Für die Beseitigung der fehlerhaften Unterlagen aus der Behördenakte und somit aus dem "Tietjensee", dafür sind die Täter zuständig. >Klick

 

Die Täter lassen aber keine Beweismittel auftauchen und haben am 26.07.2010 erklärt es gibt überhaupt keine Pflichtverletzungen.

 

In meinem Fall ist die Generalstaatsanwaltschaft Bremen der wahren Sach- und Rechtslage nicht auf den Grund gegangen und setzt auch keinen Taucher ein.

 

Aber ich werde weiter in der Behördenakte bzw. im "Tietjensee" abtauchen und Beweismittel aus dem Schlick auftauchen lassen.

 

 

26.09.2018

Neue Erkenntnisse im Stromunfall aufgetaucht !?

Wann wird der jetzige Geschäftsführer der BGHW Bremen (Bernd Tietjen) oder der damalige Geschäftsführer (Dr. Günter Hans) zurückrudern und das Beweismittel der Polizei, für scheinbare Straftaten übergeben?

 

 

Polizeitaucher: „Wir finden eigentlich alles, nur keine Diamanten“

Ich bin kein Polizeitaucher und finde Geheimunterlagen.

 

 

27.09.2018

Neue Erkenntnisse im Verkehrsunfall vom 19.06.1968 aufgetaucht !?

 

 

12.10.1968 (Bl.62/Rs.)

Abbruch an der Unterseite der li. Kniescheibe

Wann wird Herr Bernd Tietje den folgenden Zwischenbericht (12.10.1968) den Sachverständigen und der Polizei vorlegen und das Beweismittel für eine Straftat ist.

 

25.04.2008

Verwaltung ist an die Gutachten gebunden

Dass scheinbare Straftaten vorliegen ist den Beteiligten mit der Akte und dem folgenden Chefarztbericht vom 13.02.2011 auch in der Verkehrsunfallsache bekannt geworden. Und das Zurückhalten von Beweismittel wurde ebenfalls stichhaltig objektiviert und dokumentiert. >Klick

 

13.02.2011

 

01.10.2011

14.10.2011

Mit dem folgenden Schreiben (14.10.2011) hat Herr Schreiber erklären lassen, eine nochmalige Prüfung der Unterlagen hätte ergeben, auch zukünftig werde ich keinen Erfolg haben.

 

20.10.2011

 

20.08.2012

05.09.2012

Geschäftsführer dokumentiert Willkür im System

 

Geschäftsführer der BGHW Hauptverwaltung Mannheim Herr Dr. jur. Udo Schöpf hat in seinem Antwortschreiben vom 05.09.2012 wörtliche erklärt: 

 

"Auch nach nochmaliger Überprüfung liegen mir keine Anhaltspunkte vor, dass der Sachverhalt von Seiten der BGHW unvollständig ermittelt worden ist".

 

Die Ermittelten und diagnostizierten Gesundheitsschäden wurden von der BGHW aber nicht im Rahmen der Gesetzmäßigkeit im Bescheid übernommen und damit wurde sogleich Willkür im Sozialsystem objektiviert.

 

23.09.2012

 

09.11.2012

19.11.2012

BGHW, Mitglieder der Geschäftsführung >Klick

In dem folgenden Schreiben (19.11.2012) haben die Geschäftsführer erklären lassen, "eine außergerichtlicher Schriftwechsel mit der Verwaltung (BGHW) sei unzweckmäßig" und zementiert, die Zusammenarbeit mit dem Sozialgericht Bremen ist von der BGHW gewünscht. 

 

19.02.2013

19.03.2013

 

10.03.2014

Mediation oder Verleumdungsklage

Mit dem folgenden Schreiben (10.03.2014) habe ich Dr. jur. U. Schöpf meine Webseite und die anstehende Mediation offensichtlich gemacht. Und auf eine mögliche Verleumdungsklage hingewiesen.

 

Dieses Schreiben wurde von der BGHW bzw. Dr. jur. Udo Schöpf am 02.09.2014 mit einer erfolglosen Verleumdungsklage beantwortet.   

 

08.04.2014

Sämtliche Güterichterverfahren wurden durch die Güterichterin beendet.

Durch die Güterichterin am SG Bremen Frau Dr. Sabine Stuth, wurden sämtliche Güterichterverfahren beendet, weil sie die Niederschrift der wahren Sach- und Rechtslage nicht vornehmen wollte. Und Prozessdelikt offensichtlich gemacht hätte.

 

Sogleich wurde Strafvereitelung im Amt ableitbar.

 

 

 

02.09.2014

Verleumdungsklage der BGHW erfolglos

Strafanzeige mit dem Tatvorwurf; Verleumdung konnte ich gelassen entgegensehen, weil meine Vorhaltungen keine "Luftnummer ist".

So wurde die Strafanzeige (02.09.2014) der BGHW (Jörg Stemmler) 02.09.2014 auch von der Staatsanwaltschaft Bremen am 26.05.2015 eingestellt.

 

02.10.2015

Mit dem folgenden Schreiben (02.10.2015) habe ich Dr. jur. U. Schöpf erneut meine Webseite und von der BGHW angerichteten Schaden vorgetragen.

 

 

 

Dieses Schreiben wurde von der BGHW bzw. Dr. jur. Udo Schöpf am 02.09.2014 mit einer erfolglosen Verleumdungsklage beantwortet.   

 

25.01.2016

Dr. Günter Hans wechselte zur Hauptverwaltung Mannheim

 

03.03.2016

 

26.04.2016

 

06.10.2016

 

10.10.2016

 

11.10.2016

 

06.03.2017

 

09.03.2017

Besorgnis der Befangenheit

 

20.03.2017

Besorgnis der Befangenheit soll nicht bestehen

 

12.07.2017

 

25.07.2017

 

14.09.2017

 

17.02.2018

29.04.2016

Aktenvermerk:

Die Beteiligten haben durch ein Bedrohungsmanagementteam Anweisungen erhalten wie sie sich verhalten sollen Sie werden nämlich vom Gesetzgeber wegen Pflichtverletzungen von einem Strafverfahren bedroht. Und haben schon in den internen Unterlagen dokumentiert, dass sie nicht mehr wissen wie es weitergehen soll. >Klick

 

21.06.2018

 

05.08.2018